Guten Morgen aus Israel 

Bericht-aus-Jerusalem.jpg

Hallo liebe Leser,
Volksaufstand, Terrorwelle, Intifada, wie auch immer man das, was momentan hier in Israel passiert , beschreiben könnte , wir befinden uns in einer schlechten Zeit. Es vergeht kein Tag, an dem nicht irgendwo ein Akt der Gewalt geschieht. Passanten werden mit Messern niedergestochen, Autos und auch Wohnhäuser mit Steinen oder Brandbomben beworfen. Und das nicht nur in Jerusalem oder der sogenannten Westbank, Samaria und Jehuda. Täglich kommt es an mehreren Orten zu gewalttätigen Demonstationen israelischer Araber (oder arabischer Israelis). Israelische Bürger werden verletzt und ermordet, weil sie Juden sind. Eine sehr unangenehme Zeit, in der wir uns befinden. In der heutigen Ausgabe der Tageszeitung „Jedioth Achronot“ beschreibt eine Karikatur die Lage, in der sich die israelischen Bürger befinden :

IMG_8326

Dennoch sitze ich auch heute wieder im Bus auf dem Weg nach Jerusalem. Ich fahre auf der Schnellstraße 443, wo es letzter Zeit zu mehreren Fällen von Steinwürfen auf Autos und Attacken auf Israelis gekommen ist. Vorgestern dachte ich mir, es sei besser und sicherer , wenn ich mit meinem Auto nach Jerusalem fahre würde. So begann ich die Fahrt mit dem Auto. Nach einigen Kilometern erreichte ich die Ausfahrt nach Beit Horon. Ich entschied mich spontan, abzubiegen und zurück nach Modiin zu fahren. Eine halbe Stunde später saß ich im Bus nach Jerusalem.

Ihr seht, die Lage hier im Land lässt auch mich nicht kalt. Gestern haben wir gesehen, dass überall etwas passieren kann. So wie in Kiriat Gat, wo sich ein Terrorist , nachdem er einem Soldaten die Waffe entrissen hatte, in einer Wohnung verschanzte und sich in einen Zweikampf mit der Bewohnerin wiederfand. Mit viel Glück gelang es ihr, zu fliehen. Wenig später wurde der Terrorist in der Küche erschossen. Dann, am frühen Abend entschloss sich ein junger Araber in der Stadt Petach Tikva, dass er Juden niederstechen möchte. Er griff einen 25 jährigen Passanten an und rannte weiter, um sein nächstes Opfer zu finden. Sicherheitskräfte gelang es, ihn zu überwältigen .

Die Polizei in der Stadt Ashdod und auch der Bürgermeister von Jerusalem , haben die Bevölkerung aufgefordert, sofern sie im Besitz eines Waffenscheines sind, ihre Waffe zu tragen, um im Falle eines Angriffs eingreifen zu können. Gestern gelang es dem Opfer des Messerangriffs in der Jerusalemer Altstadt, die Angreiferin mit seiner Waffe zu stoppen. Sie wurde dabei schwer verletzt.

Ich hoffe, dass wir bald bessere Tage erleben werden. In diesem Sinne wünsche ich euch einen angenehmen Tag.

Shalom aus Jerusalem !



Kategorien:Der Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: