Guten Morgen aus Israel

Bericht-aus-Jerusalem.jpg

Hallo liebe Leser,

langsam aber sicher gehen wir de, Ende des Jahre 2014 entgegen. Hier in Israel wird das Jahresende, Silvester, nicht begangen. Wir feiern das , jüdische Neujahr . Das heißt natürlich nicht, dass die Israelis kein Silvester feiern ! Klar feiern sie es, und wie,. Viele Clubs, Pubs und Restaurants  laden zu Silvesterfeiern ein , zu besonderen Menüs. Aber eben nicht offiziell . Das einzige Problem ist , dass man am 1. Januar morgens zur Arbeit gehen musst, da es ja kein Feiertag ist. Soweit zu Silvester.

Ich bin etwas spät heute und sitze erst jetzt im Bus auf meinem Weg nach Jerusalem. Ich musste auf einen Techniker warten, der unsere Wasserbar reparieren musste. Den Firmen, die die Techniker schicken ist es egal, ob man zur Arbeit muss , sie geben die Termine nicht genau sondern sagen , sei Zuhause am Montag zwischen 9:00 und 11:30 Uhr. Da wir, der Kunde, auf den Techniker angewiesen sind, kann man da nicht viel machen. Allerdings wurden einige neue Gesetze verabschiedet , die dem Kunden etwas entgegen kommen.  Die Firma muss innerhalb kurzer Zeit auf Telefonanrufe Antworten, wenn es mehr als einige Minuten dauert, kann man eine Entschädigung verlangen. Auch darf der Techniker nicht verspätet ankommen, wenn die Verpätung eine gewisse Zeit überschreitet , bekommt man auch in diesem Fall eine Entschädigung. Also, die Sache mit den Technikern hat sich schon verbessert, aber dennoch muss man manchmal einen Urlaubstag einreichen, um Zuhause zu sein , wenn der Techniker kommt. Jetzt ist unsere Wasserbar wieder in Ordnung .primo

 

In Israel benutzt man diese Wasserbars und Filtersysteme, da das Wasser hier sehr kalkhaltig ist. Man kann das Leitungswasser wohl ohne Bedenken  trinken,  aber warum soll ich den ganzen Kalk mittrinken. Außerdem ist unser Gerät sehr praktisch, da es auch heißes  Wasser gibt und das ist nett, wenn man mal eben schnell eine Tasse Kaffee trinken will. Übrigens kommt unser Leitungswasser hier in Modiin seit einem Jahre aus einer Entsalzungsanlage, dass heißt, wir trinken eigentlich Meerwasser . Und davon gibt es zum Glück genug , so dass es eigentlich in Israel kein Wasserproblem mehr gibt. Es ist geplant , dass bis zum Jahr 2020 die gesamte Trinkwasserversorgung Israels durch Entsalzungsanlagen gewährleistet werden soll. Soviel zum Wasser und den Techniker.

Ich bin von mehreren Lesern gefragt worden , wie es der kleinen Ayala geht, die mit schwersten Verbrennungen im Krankenhaus liegt nach dem Anschlag mit einem Molotov Cocktail. Sie gilt nach wie vor als schwer verletzt und wird beatmet und im Koma gehalten, damit sie nicht leiden muss wegen der Schmerzen . Sie hat bereits ein Operation gut überstanden. Mehr kann ich leider nicht über ihren Zustand berichten. Gestern bekam ihr Vater im Krankenhaus Besuch von dem stellvertretenden Bürgermeister von Jerusalem, Dov Kalmanovich , der selbst in den 80er Jahren zu Beginn der ersten Intifada durch ein Molotov Cocktail sehr schwer verletzt wurde. Er wollte mit seinem Besuch den Vater von Ayala stärken und zeigen, dass es weitergeht , dass man die Hoffnung nie aufgeben darf.jediot artikel ayalaDer Artikel in der Tageszeitung „Jediot Achronot“

Ich sitze nun schon im Büro in Jerusalem. Ich wünsche euch einen angenehmen Tag. Die grünen Worte bedeuten , dass ihr zu einer Webseite geführt werdet, wenn ihr auf das Wort klickt, um weitere informationen zu dem jeweiligen Theme zu bekommen. Ihr seid wie immer eingeladen, mitzumachen, Fragen zu stellen und zu kommentieren.

 

Shalom aus Jerusalem !

 

 



Kategorien:Aktuelles, Allgemein, Der Blog

2 replies

  1. Lieber Dov, hoffe sehr, dass Du Gut in Yerushalayim angekommen biest und Deine Wasserbar, nach vorangegangenen „Zeitverzögerungen“ 🙂 wieder voll funktionstüchtig ist. Dir noch einen guten Tag und beahrtes nach Hause kommen – mit herzlichem Schalom – Uta (AhuvaIsrael)

    Gefällt mir

  2. Die Frage ob man Wasser hat oder nicht, ist eine Frage der Energie und damit des Geldes. Im Augenblick hat Israel sicherlich genug Energie mit dem ganzen Erdgas vor der Haustür. Doch wie wird es wenn es mal alle ist?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: