Israelisch-afrikanische Beziehungen erhalten Auftrieb durch die Abraham Abkommen

Archivbild: Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bei einem Gipfeltreffen mit afrikanischen Staatschefs in Uganda, 4. Juli 2016. Foto: Kobi Gideon/GPO

(TPS) – Im Büro von Ayoub Kara in Dubai hängen gerahmte Fotos von Gesprächen mit dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump und mit Papst Franziskus sowie von einem Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. In diesen Tagen ist der 68-jährige Kara auf Afrika ebenso konzentriert wie auf Washington, Rom oder Jerusalem.

Die Abraham Abkommen, die 2020 in Kraft getreten sind, haben für Israel über die Golfstaaten neue Türen auf dem Kontinent geöffnet”, sagte er dem Tazpit Pressedienst.

In einem einstündigen Gespräch am 14. Februar sagte der ehemalige israelische Knessetabgeordnete und frühere Kommunikationsminister, der das “UAE-Israel for Africa”-Zentrum gegründet hat, gegenüber TPS, er erwarte, dass die israelisch-afrikanischen Beziehungen wachsen werden.

“Unser Ziel ist es, wirtschaftliche und diplomatische Beziehungen zwischen Israel, den VAE und Afrika zu knüpfen”, sagte er.

Der Tschad zum Beispiel hat im Februar eine Botschaft in Israel eröffnet. “Irgendwann werden wir erleben, dass mehr afrikanische Länder Botschaften in Israel einrichten und umgekehrt”, sagte Kara voraus. “Das ist gut für ihre Geschäfte. Es ist gut für die Landwirtschaft. Die Bürger profitieren davon. Das ist insgesamt ein sehr positiver Trend.”

Anfang 2016 nahm der damalige Präsident des Tschad, Idriss Déby, über Kara erstmals Kontakt zu Israel auf, so Kara. Déby schickte Kara eine E-Mail, in der er erklärte, der Tschad wolle die Beziehungen zu Israel erneuern. Als Druse schlug er vor, dass seine arabische Muttersprache “ein großer Vorteil” sei, um der Regierung Netanjahu den Kontakt zu erleichtern. (Er lehnte es ab, TPS eine Kopie der E-Mail des tschadischen Präsidenten zur Verfügung zu stellen.)

In den 1950er und 1960er Jahren knüpfte Israel diplomatische Beziehungen zu mehreren afrikanischen Staaten südlich der Sahara. Man könnte annehmen, dass das junge Israel viele Gemeinsamkeiten mit vielen afrikanischen Ländern hat, die auch erst kürzlich ihre Unabhängigkeit erlangt haben. Israel war Teil des britischen Mandatsgebiets Palästina, und viele afrikanische Staaten waren ebenfalls Kolonien Großbritanniens oder anderer europäischer Mächte. Sie alle bauten im Zuge der Entwicklung ihrer Staatlichkeit neue wirtschaftliche Rahmenstrukturen auf.

Als der arabisch-israelische Konflikt Ende der 1960er Jahre eskalierte, trübten sich die Beziehungen jedoch ein. Der Jom-Kippur-Krieg 1973 zwischen Israel und einer Koalition arabischer Staaten war ein Zeichen für die Verschlechterung der Beziehungen.

Unter dem Druck der arabischen Welt und der Sowjetunion, die im Kalten Krieg ihren globalen Einfluss geltend machen wollte, begannen viele Staaten, eine eher pro-palästinensische Haltung einzunehmen. Der Tschad folgte diesem Beispiel und brach 1972 die Beziehungen zu Israel ab.

Drei Jahre nach der E-Mail, die Kara als Keimzelle für die Wiederaufnahme der Beziehungen zwischen dem Tschad und Israel bezeichnete, wurde Netanjahu 2019 in N’Djamena, der Hauptstadt des Tschad, von Déby empfangen. Der Tschad eröffnete im Februar eine Botschaft in Ramat Gan, mit Mahamat Déby, dem Sohn des damals verstorbenen Präsidenten.

Immer mit Respekt gegrüßt

Der Chabad-Lubawitsch-Rabbiner Shlomo Bentolila und seine Frau Myriam, die 2021 im Alter von 52 Jahren verstarb, waren die ersten Abgesandten, die nach Afrika geschickt wurden, um jüdisches Leben in einem Gebiet aufzubauen, das seit 1992 zunehmend von Juden, insbesondere von Israelis, die geschäftlich nach Afrika kommen, besucht wird. Damals war Bentolila, der heute in der Demokratischen Republik Kongo lebt, der Chabad-Vertreter für ganz Afrika südlich der Sahara, mit Ausnahme Südafrikas.

Das jüngste afrikanische Land, in dem Chabad präsent ist, ist Sambia, nachdem Chabad-Rabbiner Mendy und Rivky Hertzel im November dorthin gezogen sind. Im Jahr 2018 gab es auf Sansibar das erste Abgesandten-Paar, als die in Israel geborenen Rabbiner Shneor und Mushka Shmulevitz ein Chabad-Zentrum auf der Insel vor der Suaheli-Küste eröffneten.

Bentolila, der drei Jahrzehnte lang als Chabad-Vertreter in Zentral-, Ost- und Westafrika tätig war und dabei auch den Umbruch und die “harten Zeiten” in Kinshasa, der Hauptstadt des Kongo, miterlebt hat, sagte gegenüber TPS, dass er in den 23 afrikanischen Ländern, die er besucht hat, nie irgendeine Form von Antisemitismus erlebt habe.

“Im Gegenteil, ich wurde von der Bevölkerung immer mit großem Respekt als Volk des Buches begrüßt”, sagte er.

Einmal hatte sein Flug auf dem Flughafen von Libreville, der Hauptstadt Gabuns, längere Zeit Verspätung, und ein Flugbegleiter erkundigte sich bei ihm, ob er Rabbiner sei. Als er dies bestätigte, wurde Bentolila eingeladen, in einer privaten Lounge zu bleiben, bis das Flugzeug zum Einsteigen bereit war.

Auf einer anderen Reise versuchte Bentolila, eine Thorarolle durch die Sicherheitskontrolle zu bringen, um nach Tansania zu fliegen. Ihm wurde gesagt, sie müsse mit dem Gepäck unter das Flugzeug gebracht werden. “Damit konnten wir natürlich nicht einverstanden sein”, sagte er gegenüber TPS.

Ein kenianischer Beamter wollte Bentolila und seine Gruppe vom Flug ausschließen, sah aber ein Bild des Lubavitcher Rebbe auf Bentolilas Tallis-Tasche. Der Mann fragte, ob dies der “Heilige Rabbi mzungu” sei, ein Swahili-Wort für “weißer/ausländischer Reisender”. Bentolila, der sich nicht sicher ist, ob der Beamte den Rabbiner erkannt hat, sagte, er sei es, und bald darauf durfte er die Thorarolle mit ins Flugzeug nehmen und sie in das Gepäckfach legen.

“Generell liebt und respektiert die afrikanische Nation Israel sehr”, sagte er gegenüber TPS. “Es ist offensichtlich, dass sich die Beziehungen zur jüdischen Welt und zu Israel verbessern.”

“Wir können uns gegenseitig in verschiedenen Aspekten unterstützen”

Nicht alle afrikanischen Länder haben Chabad-Zentren oder israelische Botschaften. Die israelische Botschaft im Senegal und Chabad im Kongo unterstützen jüdische Aktivitäten im Tschad, der weder eine offizielle israelische noch eine jüdische Einrichtung hat. Beide Einrichtungen sind auch in den Nachbarländern für Juden und Israelis in Not zuständig.

Neben der äthiopischen jüdischen Gemeinde, von der ein Großteil im Laufe der Jahre in Schüben nach Israel ausgewandert ist, gibt es auf dem ganzen Kontinent “entstehende jüdische Gemeinden”, so Mordreck Maersara, Präsident der “Sub-Saharan African Jewish Alliance”, die aus Mitgliedern der entstehenden jüdischen Gemeinden besteht, gegenüber TPS.

Israel erkennt diese entstehenden Gemeinschaften jedoch nicht als halachisch jüdisch an. Diese Gemeinschaften unterscheiden sich in ihrer Entstehungsgeschichte von Konvertiten, Kryptojuden und solchen, die behaupten, von den “verlorenen Stämmen” abzustammen.

“Wir sehnen uns nach einer guten Beziehung zu anderen Juden in Israel sowie zum Staat und zur Regierung in der Zukunft”, sagte Maersara.

Die Abraham Abkommen haben die Beziehungen zwischen Israel und mehreren arabischen Staaten gestärkt, die das Land zuvor nicht anerkannt hatten, so Kara. “Viele afrikanische Länder haben bereits Beziehungen zu den Vereinigten Arabischen Emiraten, einem der Unterzeichner der Abkommen”, sagte er.

Kara hofft, der Golfstaat könne auf dem Erfolg der Abkommen aufbauen und als eine der wichtigsten Handelsdrehscheiben der Region als Sprungbrett für weitere diplomatische Unternehmungen auf dem Kontinent dienen.

In der Vergangenheit diente die Türkei als Bindeglied zwischen Israel und vielen arabischen und muslimischen Staaten, die Israel nicht anerkannten. Das galt vor allem für den Handel mit Waren und für den Reiseverkehr. “Die VAE füllen nun weitere Lücken in dieser Hinsicht”, so Kara.

Somaliland, das von den meisten Ländern als Teil Somalias betrachtet wird, bemüht sich ebenfalls aktiv um Beziehungen zu Israel. Weder Somalia noch Somalilands Nachbarland am Horn von Afrika, Dschibuti, erkennen Israel an, so dass Beziehungen zwischen der nicht anerkannten Nation Somaliland und Israel letzterem einen besseren Zugang zu den afrikanischen Küsten ermöglichen könnten. Außerdem haben sie alle Beziehungen zu den Vereinigten Arabischen Emiraten, wo sich Kara derzeit aufhält. Die Behörden von Somaliland hätten sich bezüglich dieser Möglichkeit an Kara gewandt, sagte er gegenüber TPS.

“Unser Land hofft auf den Aufbau von Beziehungen zu Israel. Wenn man an die Region am Horn von Afrika denkt, denkt man zuerst an Krieg und Piraterie, aber Somaliland ist im Gegensatz dazu eine aufstrebende, stabile Region”, sagte Ahmed Muse, Direktor für Öffentlichkeitsarbeit des Finanzministeriums von Somaliland, gegenüber TPS. “Wir können uns gegenseitig in verschiedenen Bereichen unterstützen”.

Kara fügte hinzu, dass die Verbesserung der bilateralen Beziehungen neue Möglichkeiten in verschiedenen Sektoren auf dem gesamten afrikanischen Kontinent eröffnen könnte. Er sagte voraus, dass “man in den nächsten Jahren mit mehr Botschaften, Handel und anderen Austauschmöglichkeiten rechnen kann.”



Kategorien:Aktuelles

Schlagwörter:, ,

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: