Modiin, keine Schlafstadt mehr

Heute früh wurde unsere ruhige Straße wieder vom Geschreie der „Nur-Nicht-Bibi“ Leute gestört. Moddin ist in aller Munde.

Guten Morgen liebe Leser!

Ich begrüße Euch zum heutigen Dienstag, der Tag der hier bei uns als ein besonders guter Tag gilt, wie ich schon einmal in einen meiner Artikel geschrieben hatte. Auch für mich ist der Dienstag ein besonderer Tag, denn an diesem Tag arbeite ich von zu Hause aus.

Daher brauchte ich heute keinen Wecker zu stellen, denn spätestens um 7 Uhr bin ich normalerweise immer wach. Den Wecker brauche ich, wenn ich vor halb sieben aufstehen muss. Um Punkt sieben Uhr klingelte heute also nicht mein Wecker, dafür begannen ein paar Häuser weiter wieder die mir schon bekannten Rufe mit dem Megaphon „Yariv Levin, die Schande von Modiin„, oder „Levin, trete zurück„. In meiner Straße sind heute also alle pünktlich aufgestanden, auch wenn sie keinen Wecker gestellt haben.

Reaktion eines Nachbarn auf die Schreierei heute früh um 7 Uhr

In diesem Tweet wird die Stadt Raanana erwähnt. Dort wohnt der ehemalige Ministerpräsident Naftali Bennet. Er war damals nicht bereit, wie eigentlich vorgeschrieben, nach Jerusalem zu ziehen und erreichte, dass sein Privathaus zum offiziellen Wohnsitz des israelischen Ministerpräsidenten erklärt wurde, mit all dem, was dazu gehört. Und das sind viele Dinge. Sein Haus wurde quasi zu einer Festung umgebaut. Sehr zu Leid seiner Nachbarn, die bestimmte Bereiche ihrer Straße nicht mehr betreten durften. Dazu mussten sie die lautstarken Protest-Demos gegen ihn über sich ergehen lassen. Tja, und nun sind wir am der Reihe. Nun erreichte unsere sonst ruhige Straße die Schlagzeilen. Das sonst als „Schlafstadt“ bezeichnete Modiin ist nun in aller Munde.

Übrigens wurde unser Stadtteil vor einiger Zeit zu einer der attraktivsten und besten Stadtteile des Landes gekürt, was mich, ich gebe zu, mit einem gewissem Stolz erfüllt hatte.

Mein Stadtteil Moria in Modiin, einer der besten Stadtteile des Landes, kein Wunder bei diesem Ausblick, Bild :Dov Eilon

Um unseren Stadtteil herum gibt es viel Natur. Vor etwas einem Jahr wurde beschlossen, die Hügel vor unserem Haus offiziell zu einem National Park zu erklären, was bedeutet, dass dort niemals etwas gebaut werden wird. Mein Blick vom Garten wird immer so bleiben.

Der Blick vom Garten, Januar 2023, Bild: Dov Eilon

Jetzt herrscht wieder Ruhe in unserer Straße, doch die Diskussion um die umstrittene Justizreform geht in den Medien weiter.

Und nun muss ich mich wieder meiner Arbeit zuwenden. Später wird es dann wieder aktuelle Nachrichten aus Israel geben. Wenn Ihr meine Arbeit unterstützen wollt, dann könnt Ihr das HIER tun. Schon ein kleiner monatlicher Beitrag hilft, diese Seite weiter zu betreiben und zu entwickeln.

Und jetzt wünsche ich Euch einen wunderbaren Dienstag. Wir treffen uns später wieder mit neuen und aktuellen Nachrichten aus Israel. Shalom aus Israel!



Kategorien:Aktuelles, Der Blog

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: