Messerattacke eines palästinensischen Teenagers auf Israelis in der Jerusalemer Altstadt vereitelt

Illustration, Jerusalemer Altstadt, Bild: Noam Mekayten/TPS

(Pesach Benson/TPS) – Ein 13-jähriger palästinensischer Junge wurde am Samstagabend verhaftet, nachdem die Polizei ihn mit einem Messer in der Jerusalemer Altstadt erwischt hatte.

Der Junge, der im Osten Jerusalems lebt, wird verdächtigt, eine Messerattacke auf Israelis geplant zu haben. Er verhielt sich verdächtig, als die Polizei ihn anhielt und durchsuchte.

Der junge Verdächtigte wurde am Sonntagmorgen zu einer Anhörung über die Verlängerung seiner Haftzeit vor Gericht gebracht.

Kampf gegen den Terror

Unterdessen haben israelische Sicherheitskräfte heute mehrere gesuchte Palästinenser in Judäa und Samaria festgenommen, darunter zwei in Hebron.

Israelische Sicherheitskräfte in Hebron, Bild: TPS

Im Rahmen der laufenden Terrorbekämpfung in Judäa und Samaria hat die Israelische Armee 500 Terroranschläge vereitelt und mehr als 2.500 Verdächtige festgenommen. Die Operation „Wellenbrecher“ wurde nach einer Welle palästinensischer Terroranschläge im Frühjahr 2022 gestartet, bei denen insgesamt 19 Israelis getötet wurden. Insgesamt wurden im Jahr 2022 31 Menschen bei palästinensischen Terroranschlägen getötet.



Kategorien:Aktuelles

Schlagwörter:, ,

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: