Chanukka-Leuchter von berühmtem Foto kehrt zu Chanukka nach Deutschland zurück

Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier feierte am Montag im Schloss Bellevue gemeinsam mit Yehuda Mansbach, dem Enkel der Holocaust-Überlebenden Arthur und Rosi Posner, ein Foto, das zum Symbol jüdischen Widerstands gegen die Nazis wurde.

Rosi Posner fotografierte 1931 in Kiel eine Hannukah-Kerze auf einem Fensterbrett, während im Hintergrund eine Hakenkreuzfahne von der örtlichen NSDAP-Zentrale hing. Arthur war der letzte Rabbiner der Stadt vor dem Holocaust.

Im Jahre 1934 verließ das Ehepaar Deutschland in Richtung Palästina, wo sie unter ihren hebräischen Namen Akiva und Rahel bekannt wurden. Dieselbe Hannukah-Kerze wurde vom deutschen Bundespräsidenten und seinem Gast während einer Zeremonie angezündet, bei der Mansbach zu Tränen gerührt war.

„Das Licht dieser Kerzen wird draußen leuchten und das Wunder von Chanukka für alle sichtbar machen. Ich bin zutiefst dankbar und bescheiden, aber auch glücklich, dass wir diesen Moment hier und jetzt gemeinsam feiern können“, so Steinmeier.

„Ohne den Glauben, die Kraft und die Zuversicht der jüdischen Gemeinschaft wäre dies nicht möglich gewesen. Es ist die gleiche Zuversicht, die Ihre Großmutter, die Rebbetzin Rahel Posner, 1931 in Kiel hatte, als sie mutig weiter das Chanukka-Fest der Familie ins Fenster stellte und fotografierte“, fügte er hinzu.

(shiezoli YouTube Kanal)



Kategorien:Aktuelles, Judentum

Schlagwörter:

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: