Guten Morgen aus Israel

Bericht-aus-Jerusalem.jpg

Hallo liebe Leser,

Wir haben Montag, so dass ich auch euch jetzt eine gute neue Woche wünschen kann. Ich habe begonnen , die Tage bis zu meinen Flug nach Deutschland zu zählen. In 10 Tagen werde ich morgens in Bremen landen und dann kurz darauf meine Heimatstadt Oldenburg erreichen . Ich freue mich schon darauf, meine Eltern wieder zu sehen. Aber es sind ja noch ein paar Tage , bis dahin geht hier in Israel der Alltag weiter.

In den Nachrichten wurde gemeldet , dass der Anschlag in Jerusalem am letzten Mittwoch ein zweite Opfer zu verzeichnen hat. Eine 20 jährige Studentin aus Equador ist ihren Verletzungen erlegen. Sie studierte in Jerusalem einer Religionsschule im Rahmen ihrer Konvertierung zum Judentum. Das israelische auswärtige Amt hat ihre Eltern aus Equador einfliegen lassen. Heute wird das Mädchen in Jerusalem beigesetzt.

Die Unruhen in den arabischen Stadtteilen Jerusalems halten weiter an . Auch wurde berichtet, dass die Besucherzahl in Jerusalem rückgängig ist. Man beginnt , von einer dritten Intifada in der Stadt zu sprechen . Aber so schlimm ist die Lage nun nicht. Sie ist überhaupt nicht zu vergleichen mit dem, was die Stadt in den Jahren 2001 – 2005 durchgemacht hat, wo ein Ereignis das andere jagte. es verging kaum ein Tag, an dem es keinen Anschlag gegeben hatte. Ich hoffe von ganzem Herzen, dass wir nicht in diese Zeit zurückkehren.

Die Medien berichten heute früh , das Ministerpräsident Netanjahu den Bau von 1000 Wohnungen in den östlichen Teilen der Stadt Jerusalem voranzutreiben. Es geht um die jüdischen Stadtteile Ramat Shlomo und Har Homa. Dieses wird wahrscheinlich wieder scharfe Kritik aus dem Ausland zur Folge haben . Ich selbst habe 19 Jahre im Stadtviertel Pisgat Zeev im Nordosten der Stadt gelebt ,auch der Teil wird von der internationalen Staatengemeinschaft als Teil des Westjordanlandes angesehen , er war bis 1967 unter jordanischer Kontrolle , so wie viele andere Stadtteile auch ( Ramot Eshkol, French Hill, Neveh Jaacov, Gilo, Ramot ). Ich sehe mich allerdings nicht als Siedler , ein Wort , was ich auch nicht gerne benutze.

Das Ende der Sommerzeit war gestern Abend sehr spürbar, kurz nach 17:00 begann es langsam zu dämmern und um 18:00 war es schon total dunkel.
Das Wetter ist immer noch sehr angenehm mit Höchsttemperatur die 26-28 Grad und strahlend blauen Himmel .

Ich wünsche euch einen angenehmen Tag.
Shalom aus Jerusalem !



Kategorien:Aktuelles, Der Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: